18. August - Denver - Moab

 

Tag 2, 18. August, Denver nach Moab

Eigentlich hatte ich ja einen Reisestart in den Norden geplant und deshalb auch das Hotel direkt am Flughafen gebucht. Aber die Jungs sind auf den Trichter mit "Moab again" gekommen, sie wollen ihre Offroad-Fähigkeiten trainieren und optimieren. Also düsen wir halt mal rüber in diese unsere inzwischen zweite Heimat. Wir werden immerhin das 6. Mal in Moab weilen und sind nun das 3. mal im selben Condo etwas außerhalb von Moab im Camino Drive.

Wer dieses Foto vergrößert, kann als Beweis diesen Text lesen :).

Aber der Reihe nach:

Wir sind offensichtlich die Höhenluft in Denver (1.600m ü.d.M) nicht gewohnt, denn wir schlafen bis halb sechs. Kurz geduscht, stärken wir uns im improvisierten winzigen Frühstücksraum, der "richtige" wird gerade renoviert. Um halb Sieben sind wir on the road und durchqueren einmal Denver im Vorbeifahren (übrigens eine sehenswerte Stadt mit viel Flair und einer tollen Altstadt/Fußgängerzone). Ebenso steht eine Überquerung der kompletten Rocky Mountains an und so geht es auf fast 3.000 Meter 400km erst mal ohne Abzweigung auf der I70 dahin.

Vorbei an etlichen Schigebieten, darunter z.B. das bekannte Vail, geht es durch eine herrliche Berglandschaft. Da es zeitweise aus Kübeln schüttet und auch auf 10 Grad abkühlt, verkneifen wir uns Ausflüge in die Umgebung, wobei das bei schönem Wetter sicher reizvoll wäre.

Kaum haben wir die Rockies hinter uns gelassen, reißt der Himmel auf und es wird auch wieder wärmer.

In Grand Junction fahren wir von der Interstate ab und befragen unser Navi nach dem Osteingang des Colorado National Monuments. Das können wir uns aufgrund einer Premiere heute gratis anschauen: Ich habe den Anual Pass vom Vorjahr nicht vergessen! Da der zwei Jahre gilt und alles, was "national" im Namen hat beinhaltet, fahren wir die schöne Rim-Road quasi "gratis" ab.

Das Monument ist so eine Mischung aus Canyon de Chelly und Canyonlands und echt hübsch anzuschauen. Nach knapp einer Stunde sind wir beim Visitor-Center, erstehen die üblichen Sticker und machen uns auf die letzte Etappe nach Moab. Die Roten Steine haben uns wieder!

Noch sind es 200km bis Moab, aber die gehen schnell rum. Die UT128, ein Scenic Byway, ist dabei stets die bessere Alternative als die Autobahn, auch wenn es etwas länger dauert.

Der Hunger treibt uns zu Denny´s, wo wir köstlich essen (Food-Porn gibt es bei mir extrem selten, daher kein Foto davon), anschließend im örtlichen Supermarkt unsere Essensvorräte besorgen und dann unsere Condo beziehen. Erst mal ausschnaufen, kurz in den Pool und dann nochmal in "die Stadt" um einen Jeep für die nächsten zwei Tage zu holen.

Hier hat es 34 Grad und es regnet! Wenn auch nur auf dem/den Rasen.

Morgen wollen wir zum Sonnenaufgang zum Mesa-Arch, anschließend den Shafer-Trail runter zum Mussleman-Arch und schußendlich die Abkürzung über die Potash-Road zum Corona-Arch-Trailhead. Wenn es noch kühl genug ist, besuchen wir den auch mal wieder. Und Jeep quälen wollen wir auch noch. Ob sich das alles ausgeht?

 

 

Nach oben